· 

Rooftop-Life

Wien. Währing. Gersthof. Der erste Spaziergang führt uns nicht einmal vor die Haustür. Trotzdem gibt es viel zu entdecken: Auf meiner Dachterrasse blinzelt mir der Kirchenturm der Gersthofer Kirche entgegen. Bei den heissen Temperaturen kommt man sich vor wie in Italien. Irgendwo gibt es immer einen Campanille.

 

Gersthof ist einer der vier Stadtteile des 18. Bezirks. Beim Recherchieren über die Geschichte Gersthofs stelle ich zu meinem Erstaunen fest, dass ein alter Flurteil und zwar genau an dem Ort, wo ich jetzt wohe, den Namen Hohenau getragen hat. Eine leichte Gänsehaut erobert meinen Arm, denn in Hohenau im Weinviertel bin ich aufgewachsen. Dort befindet sich auch mein Naturgarten. Doch davon ein anderes Mal. Zurück zum Campanille.

 

Hier in Gersthof sollte man beim Spazieren gehen ab und zu den Blick nach oben richten. Dann bemerkt man die unzähligen modernen Dachaufbauten, hinter denen sich oft fantastische Dachterrassen befinden. Die Wiener haben anscheinend erkannt, dass der Klimawandel auch Chancen mit sich bringt. Ein Gläschen Riesling an einem lauen Sommerabend mit Freunden auf der Dachterrasse genossen. Dazu ein paar gute Häppchen, wozu noch nach Italien fahren?

 

Von meiner Dachterrasse aus sehe ich auch Wiens Hausberge, den Kahlenberg und den Leopoldsberg. Der Grundstein zu der Kirche am Leopoldsberg wurde 1697 von Leopold I. gelegt. Doch erst nach dem Sieg über die Osmanen wurde die Kapelle fertiggestellt und 1717 entstand die heutige Kirche, die Leopoldskirche. Doch nicht nur alte Geschichte blinzelt mir entgegen, während ich meinen Reisling geniesse. Schaue ich nach Osten und sehe ich die Türme des neuen Finanzamtes von Wien. Sie stehen im 3. Gemeindebezirk und ich habe sie noch nie von der Nähe aus gesehen. Kommt auch auf meine Liste.

 

Ach ja, Dachterrassen. Einige der schönsten, mit dem besten Service findet man natürlich im ersten Bezirk. So soll die Atmosphere Rooftop Bar&Lounge wirklich sensationell sein. Ich kann es kaum erwarten bis ich wieder mobiler bin. Einen Drink mit Blick über Wien habe ich mir dann wahrlich verdient.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0